Bienen?

Der erste Beitrag auf einer Seite ist immer schwierig, ist er zu lange, zu kurz, zu langweilig?
Dieser Eintrag wird wohl eher länger, aber hoffentlich nicht langweilig.
Zum Start müssen wir erst einmal erklären, wieso es hier um Bienen geht.

Ich interessiere mich schon immer für alles was draussen so rumkrabbelt, fliegt und kreucht und musste leider feststellen, dass in unserem Garten kaum mal noch eine Biene umhersummt.
Schade, vielleicht wegen dem Bienensterben von dem man immer hört, oder es gibt keinen Imker mehr hier in der Nähe? Aber selber imkern, auf so eine Idee kam ich nicht. Ich dachte dafür braucht man sehr viel Zeit und im eigenen Garten gehts das schon gar nicht, vor allem wenn man auch noch drin sitzen will, außer man hat ein riesiges Grundstück.

Dann aber hat meine Freundin einen Zeitungsartikel über die Bienenbox gelesen und das fand ich sehr interessant. Eine Kiste mit der man auch auf dem Balkon imkern kann?
Unser Interesse war geweckt, aber da es hier ja immerhin nicht um das Sammeln von Ü-Ei Figuren sondern um lebende Tiere geht, wollten wir gut vorbereitet sein und haben zuerst mal einen Imkerstammtisch besucht.
Als wir da so am Lehrbienenstand am offenen Bienenstock standen und die Tierchen umherkrabbelten und summten war uns klar, das machen wir!
Aber zuerst Grundlagen erlernen, also ab in die Imkerschulung!

Eine Schulung würde ich jedem empfehlen, der sich als Imker versuchen will, es gibt einfach zu viel, dass man nicht weiß und das man falsch machen kann.
Unsere Schulung bei Frau Dr. Meuser war sehr informativ und hat jede Menge Spaß gemacht und auch wenn man nach einer Schulung nicht das Wissen jahrelanger Imkerei erwerben kann, so fühlen wir uns doch um einiges sicherer und können (hoffentlich) bei Problemen entsprechend handeln.

Warum wir letztendlich keine Bienenbox im Garten stehen haben sondern doch mit einer Magazinbeute anfangen, was das eigentlich ist und was es sonst noch zu wissen gibt, darüber könnt ihr hier von nun an lesen.

Viel Spaß mit

Bee Saarbrücken